15.-17.10., Fulda, Öko-Junglandwirte-Tagung 2021

Stadt – Land – Zukunft

Welche Bilder gibt es zwischen dem Ideal der „Landlust“ vieler Städter und dem „Landfrust“ der vor allem jungen ländlichen Bevölkerung, die es in die Ballungszentren zieht? Der Ansatz der solidarischen Landwirtschaft steht exemplarisch für ein Modell des Zusammenhaltes zwischen Stadt und Land.

die Landwirtschaft steht vor einem tiefgreifenden Wandel. Industrielle Produktionsverfahren werden von vielen Verbraucher:innen immer häufiger kritisch bewertet. Einerseits findet eine zunehmende Entfremdung zwischen der städtischen Bevölkerung und der bäuerlichen Praxis im ländlichen Raum statt. Reale Berührungspunkte mit der Landwirtschaft fehlen. Andererseits machen die Bauernproteste deutlich, dass der Veränderungsdruck und damit verbunden die Anforderungen und Erwartungen der Gesellschaft an die Landwirtschaft steigen.

Welche Bilder gibt es zwischen dem Ideal der „Landlust“ vieler Städter und dem „Landfrust“ der vor allem jungen ländlichen Bevölkerung, die es in die Ballungszentren zieht? Der Ansatz der solidarischen Landwirtschaft steht exemplarisch für ein Modell des Zusammenhaltes zwischen Stadt und Land. Durch regionale Wertschöpfung und Wertschätzung entstehen tragfähige Strukturen für eine Landwirtschaft mit Zukunft. Neue Formen des Miteinanders können städtische Verbraucher:innen und landwirtschaftliche Betriebe wieder näher zusammenbringen. Eine Landwirtschaft die verbindet – Jung und Alt.

Stadt – Land – Zukunft lautet das Thema der diesjährigen Öko-Junglandwirte-Tagung vom 15.-17. Oktober 2021.

Datum:                        15.-17. Oktober 2021
Ort:                              Jugendherberge Fulda
Anmeldung:                 online unter www.oeko-junglandwirte-tagung.de ab 23.08.2021
Veranstalter:               Öko-Junglandwirte-Netzwerk und Schweisfurth Stiftung
Kooperationspartner:  Bioland e.V., Demeter e.V., Naturland e.V.  

Weitere Infos unter https://schweisfurth-stiftung.de/netzwerknews/das-oeko-junglandwirte-netzwerk/

Die Tagung kann unter Umständen wegen COVID-19 Restriktionen nur mit einer limitierten Teilnehmerzahl durchgeführt werden. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Bei steigendem Infektionsgeschehen muss die Veranstaltung gegebenenfalls erneut abgesagt werden. Bereits angemeldeten Personen entstehen in diesem Fall keine Kosten.

17.10.2021